das Messenger-Chaos.

Hier kannst du alle Fragen hineinstellen, die mit Installation und Funktion von Programmen zu tun haben
Antworten
Benutzeravatar
Juhu
Beiträge: 14
Registriert: So 24. Jul 2022, 18:10
Ubuntu Version: 22.04

das Messenger-Chaos.

Beitrag von Juhu » Mo 7. Nov 2022, 12:19

Wer kennt nicht das Problem der Messanger. Da hat man WhatsUp, Telegramm, Signal, Teams. Viper, ICO, Jabber und noch viele andere am PC, Laptop, Handy, Tablet und dann ist A nur über Signal, B nur über Whatsup erreichbar,

Und dann gibt es noch ein paar neugierige CEO die deine Daten wollen. Dein Standort, wie das Lokal ist etc. ist auch noch wissenswert.

Mir schwebt jetzt ein kleiner Server vor, der die Verbindungen aufrecht hält und zwischen den verschiedenen Messengers die Nachrichten austauscht. Den Standort 0.0 N 0.0 E teile ich gerne mit.

Ich bin da auf das Programm "Matrix" gestoßen. Kennt jemand von Euch ähnliche Programme/Lösungen.

Vorgabe meinerseits: Open Source und wenn möglich ein Unix und eine vernünftige Programmiersprache.


Was haben ein U-Boot und Windows gemeinsam?
Kaum macht man ein Fenster auf, fangen die Probleme an.

Benutzeravatar
mwildam
Beiträge: 186
Registriert: So 10. Dez 2017, 12:37
Ubuntu Version: Ubuntu 22.04
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: das Messenger-Chaos.

Beitrag von mwildam » So 13. Nov 2022, 23:09

Für Matrix gibt es verschiedene Clients - leider bin ich mit keinem 100%ig zufrieden. Ich verwende derzeit Element - kannst Du übers Web benutzen - https://app.element.io/ - oder downloaden: https://element.io/personal

Aber Matrix bzw Element hat ja fast keiner und ein Problem ist schon die Verwirrung der "einfachen Leute", wieso man sich da jetzt überhaupt 2 Namen merken muß und ob das jetzt nun Matrix oder Element heißt und wie die zwei jetzt zusammenhängen. Vorteil von dem Ding ist sicher, daß es überall funktioniert - also selbst auf einem Chromebook und außerdem überall parallel.

Nachteil ist, daß die verschiedenen Clients nicht alle die gleiche Methode für Anrufe bzw Meetings hernehmen. Manche weichen da auf Jitsi aus. Verlässlich ist das jedenfalls so nicht, daß man den anderen erreicht.

Seit Beginn von Corona war ich auch stärker als davor konfrontiert mit den verschiedenen Messengern bzw Leuten, die bei mir nachgefragt haben. Und ich hab halt immer die Grätsche zwischen Funktionalitäten und Einfachheit sowie ethischem Hintergrund (also OpenSource, Verhalten bzw Privacy der Hersteller/Anbieter) versucht. Das ist halt nicht leicht.

Letzten Endes verwende ich Signal, Discord, Telegram und DeltaChat am meisten, sowie Jitsi für Meetings (abgesehen von der Arbeit, wo es leider meistens dann doch wieder MS Teams ist - der größte Müll auf Gottes Erdboden - und was gleichzeitig auch wieder ein Beleg dafür ist, daß sich das Beste nicht immer am besten durchsetzt).

Benutzeravatar
mwildam
Beiträge: 186
Registriert: So 10. Dez 2017, 12:37
Ubuntu Version: Ubuntu 22.04
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: das Messenger-Chaos.

Beitrag von mwildam » So 13. Nov 2022, 23:14

Sind aber teilweise auch Dinge, die der "Mode" unterworfen sind, so wie jetzt viele User von Twitter zu Mastodon bzw zum Fediverse wechseln.

Aber in der letzten Zeit haben auch immer wieder die Dinger gewonnen, die strunzsimpel waren und nicht viele Funktionen hatten (siehe Instagram), aber jeder, wirklich jeder es irgendwie kapiert hat. Grade bei der Kommunikation muß man halt irgendwo auf eine Ebene kommen, wo man sich treffen kann.

Benutzeravatar
Juhu
Beiträge: 14
Registriert: So 24. Jul 2022, 18:10
Ubuntu Version: 22.04

Re: das Messenger-Chaos.

Beitrag von Juhu » Mo 14. Nov 2022, 07:35

Genau diese Problematik (Telegrram, Signal, Team s etc.) möchte ich erschlagen.
Das Gateway soll Telegram-MSG nach Whatsup übersetzen. Dann bleibt ich bei den Messanger meines Vertrauens.
und whatsup & co msg laufen dann über das Gateway.
Was haben ein U-Boot und Windows gemeinsam?
Kaum macht man ein Fenster auf, fangen die Probleme an.

Benutzeravatar
mwildam
Beiträge: 186
Registriert: So 10. Dez 2017, 12:37
Ubuntu Version: Ubuntu 22.04
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: das Messenger-Chaos.

Beitrag von mwildam » Mo 14. Nov 2022, 09:12

Ein Gateway nutzt Dir ja nichts von wegen Privacy etc. wenn die App die entsprechenden Zugriffe auf Dein Handy hat. Aber WhatsApp hat bei mir zB keinen Zugriff auf den Standort. Und ja, ich finde WhatsApp zum Kotzen, aber es gibt Leute, mit denen ich kommunizieren _muß_ (und auch will), die aber nichts anderes haben und zu nichts anderem zu bewegen sind.

Und da ich fast überall bin, kommunizieren dann Leute mit mir plötzlich (wieder) über WhatsApp als zB über Signal, weil die schon wieder vergessen haben, daß ich eh auch Signal habe. - Also es ist nicht leicht und definitiv nicht (nur) von der Technik abhängig.

Benutzeravatar
Juhu
Beiträge: 14
Registriert: So 24. Jul 2022, 18:10
Ubuntu Version: 22.04

Re: das Messenger-Chaos.

Beitrag von Juhu » Di 15. Nov 2022, 17:10

Ich habe die gleichen Probleme.
Nur irgendwann muss man beginnen dies zu ändern. Deshalb suche ich solche Gateways oder Produkte, die sich dafür eignen ggf. muss man halt etwas umschreiben.
Für ICQ wurde einmal Jabber erfunden (wenn ich mich richtig erinnere). Mal schauen, vlt finden wir für die neuen Messanger auch eine Lösung.
Was haben ein U-Boot und Windows gemeinsam?
Kaum macht man ein Fenster auf, fangen die Probleme an.

Benutzeravatar
mwildam
Beiträge: 186
Registriert: So 10. Dez 2017, 12:37
Ubuntu Version: Ubuntu 22.04
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: das Messenger-Chaos.

Beitrag von mwildam » Di 15. Nov 2022, 17:52

Ich kann Dir aus Erfahrung sagen, daß Alternativen wie DeltaChat schon nicht ganz unproblematisch sind. - Beispielsweise funktioniert DeltaChat nicht mit allen E-Mail-Adressen - manche Freemail-Anbieter haben Spam-Protection-Features aktiviert, welche die Kommunikation über DeltaChat unmöglich machen.

Ich hab außerdem nicht ganz verstanden, was Du jetzt mit dem Gateway bezweckst. Also bei mir hat weder WhatsApp noch Telegram Zugriff auf meinen Standort. Und wenn Du einen alternativen Client suchst, der mit allen Protokollen umgehen kann - also sowas wie das "Franz" - dann kann ich mir nicht vorstellen, daß einer dieser Clients auch nur annähernd mit den Entwicklungen der einzelnen Messenger-Clients mithalten kann und dann geht wieder alles mögliche nicht. Das produziert nur noch mehr Ärger.

Also Du kannst nur schauen, die von Dir verwendeten Clients möglichst zu reduzieren auf möglichst offene Alternativen oder Du verteilst Deine Aktivitäten bewußt auf möglichst viele Messenger, damit wenigstens keiner der Anbieter alles weiß.

Benutzeravatar
mwildam
Beiträge: 186
Registriert: So 10. Dez 2017, 12:37
Ubuntu Version: Ubuntu 22.04
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: das Messenger-Chaos.

Beitrag von mwildam » Di 15. Nov 2022, 18:04

Juhu hat geschrieben:
Di 15. Nov 2022, 17:10
Mal schauen, vlt finden wir für die neuen Messenger auch eine Lösung.
Mit den ICQ-Zeiten kannst Du das kaum vergleichen. Das Protokoll wurde damals offengelegt, weshalb Du auch Pidgin verwenden konntest mit ICQ. Damit Du vernünftig kommunizieren könntest Plattform- und Provider-übergreifend, bräuchtest Du ein allgemeines Protokoll wie zB bei E-Mail das SMTP-Protokoll, damit Du Client-unabhängig bist und den Client Deiner Wahl verwenden kannst. Dazu wurde eigentlich das XMPP-Protokoll erfunden, was auch von Jabber verwendet wird.

Aber einerseits wollen das die Anbieter gar nicht - weil jeder will sein eigenes Ding durchsetzen. Und andererseits kannst Du natürlich als Anbieter nie besondere Features einbauen und die Entwicklung so vorantreiben, wie Du es möchtest, wenn Du dauernd an ein allgemeines Protokoll gebunden bist, was Du nicht einfach nach Deinen Bedürfnissen ändern kannst.

Benutzeravatar
Juhu
Beiträge: 14
Registriert: So 24. Jul 2022, 18:10
Ubuntu Version: 22.04

Re: das Messenger-Chaos.

Beitrag von Juhu » Fr 18. Nov 2022, 18:33

mein derzeitiger Wissenstand

- Whatsup und Signal nutzen das gleiche Netzwerkprotokoll Sie unterscheiden sich nur über die Nutzung der Serverinfrastruktur und der Client.
- Alle großen Messenger sind beim XMPP/Jabber unter Standardisierung bzw. schon fertig.
- Die Protokolle sind somit verfügbar. Da zumindest Signal open-Source ist, könnte auch das Protokoll frei nutzbar sein.

Somit gilt es jetzt, zu schauen, wie man ein Gateway implementiert, dass zwischen den Messenger vermittelt.
Ich hätte da die Idee auf unterschiedlichen Ebenen zu übersetzen/vermitteln.
- einmal nach der guten alten store-and-forward Methode.
- einmal auf socket-Basis.

s-a-f: ich nehme die MSG von juhu-at-signal und sende es an juhu-at-telegram. Dafür benötige ich nur die entsprechenden api's der Messengers. und eine Übersetzungstabelle zwischen den beiden Usern/Gruppen/Kanälen.
socks: Man nehme den Frame aus Netzwerk A und ab nach Netzwerk B. Da wird ein bisschen was zu programmieren sein und somit rauchen dann die Tasten. ;-)

Bei Beiden-vorgängen brauche ich einen "Übersetzungsdienst" und eine Adressierung.
Ob du dann den Client von Telegramm oder von Whatsup benutzt wäre mir egal. Du adressierst einfach nur die Adresse juhu(-at-target-messanger).

Was mich etwas stutzig macht ist, dass noch niemand auf den Gedanken gekommen ist.
Was haben ein U-Boot und Windows gemeinsam?
Kaum macht man ein Fenster auf, fangen die Probleme an.

Benutzeravatar
mwildam
Beiträge: 186
Registriert: So 10. Dez 2017, 12:37
Ubuntu Version: Ubuntu 22.04
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: das Messenger-Chaos.

Beitrag von mwildam » Fr 18. Nov 2022, 19:48

Juhu hat geschrieben:
Fr 18. Nov 2022, 18:33
Was mich etwas stutzig macht ist, dass noch niemand auf den Gedanken gekommen ist.
Wieso? - Gibt es ja eh: Aber ich trau denen allen nicht so recht - wer weiß, die sammeln dann vielleicht meine Logins für alle Messenger ein. Abgesehen davon hab ich die eh ganz gerne getrennt, denn sind teilweise ganz andere Zielgruppen, mit denen ich da kommuniziere. Mich nervt eigentlich nur, daß die Apps halt alle am Handy parallel laufen und daher mehr Saft ziehen. Bräuchte ich nur einen Messenger, wäre das stromsparender.

Antworten