Programm zum Videoschneiden gesucht

Hier kannst du alle Fragen hineinstellen, die mit Installation und Funktion von Programmen zu tun haben
Benutzeravatar
Juhu
Beiträge: 115
Registriert: So 24. Jul 2022, 18:10
Ubuntu Version: 22.04
Wohnort: Mödling

Kdenlive

Beitrag von Juhu » Mi 21. Sep 2022, 12:41

kdenlive wenn es kein Spielfilm werden soll.
Dafür schnelle Lernkurve.


meine Antwort = 21 anstatt 10 10 10
------------------------------------------------

Benutzeravatar
mwildam
Beiträge: 280
Registriert: So 10. Dez 2017, 12:37
Ubuntu Version: Ubuntu 22.04
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: Kdenlive

Beitrag von mwildam » Mi 21. Sep 2022, 20:48

Juhu hat geschrieben:
Mi 21. Sep 2022, 12:41
kdenlive wenn es kein Spielfilm werden soll.
Wie meinst Du das? Wo konkret siehst Du die Schwächen?
Mein Sohn spielt ein Instrument und ich möchte halt Stücke, die er spielt, in einem Musikvideo festhalten. - Ich mache das ja nicht beruflich und eben auch nicht zu oft. - Ein Vorbild sind mir aber trotzdem etwa solche:
  • oder
  • zum Beispiel.
Juhu hat geschrieben:
Mi 21. Sep 2022, 12:41
Dafür schnelle Lernkurve.
Für ein Videobearbeitungstool bin ich mit KDEnlive eher schnell zurecht gekommen, generell gesehen aber immer noch so, daß man Hilfe braucht - bzw sich Tutorials auf Youtube anschauen muß. Wirklich intuitiv ist keines von diesen Tools - zumindest nicht für mich. Obwohl: Wenn man ein oder zwei ein bißchen kennt, tut man sich dann schon etwas leichter beim dritten Programm. Ist zwar ein ganz anderes Genre von Software, als womit ich sonst zu tun habe, aber untereinander gibt es dann schon wieder viele Ähnlichkeiten.

Benutzeravatar
Juhu
Beiträge: 115
Registriert: So 24. Jul 2022, 18:10
Ubuntu Version: 22.04
Wohnort: Mödling

Re: Programm zum Videoschneiden gesucht

Beitrag von Juhu » Fr 23. Sep 2022, 22:13

ich bin auch kein Profi im Video schneiden.
wir haben für den Hausgebrauch mit den Adobe Produkten begonnen. De Lernkurve war etwas hart und nicht gerade einfach. Ein kurzer Abstecher zu AfterCut zeigte dann die Möglichketen auf, Titanic zu rendern ;-)

EIn Video für den "Hausgebrauch" wirst du mit allen Produkten schaffen. Es geht eher um die Möglichkeiten der Timeline.
Im Normalfall hast du 2 Time-lines und überblendest nur. (Harter- oder weicher Schnitt) ggf kommt noch ein sanftes Ablenden dazu. Das haben alle Programme intus.

Wenn du aber anfängst zu tricksen z.B. Einen Autobus über die Landkarte fahren zu lassen oder aus einem Flugzeugfenster diverse Reiseutensilien zu verlieren, dann unterscheiden sich die Programme.
Ganz schlimm war ein 2 Minuten Clip, in dem meine alten Schneeschuhe Heimweh in den Schnee hatten und zum Auto gingen. Das Rendering dauerte 48h.

Wo du dann 4 Timelines brauchst ist zum Beispiel eine Laufschrift, die sich noch in das Bild hineindreht und dabei eine Überblendung.

Und damit sind wir bei den Formaten. MP4 ok aber in welcher Form VHS, SVHS, HDMI, 2K HDMI, 4K HDMI.
Aber das sind nur ein paar es gibt da noch unzählige andere.

Im Normalfall nimmt man mit dem Handy solche Konzerte auf. Die man dann halt zusammen schneiden möchte.
Das können ebenfalls alle Programme.

Tipp von mir noch:
Je besser die Aufnahmequalität ist, detto leichter tutst du mit der Qualität deines Videos.

kenlive finde ich einfach zu bedienen kann das notwendigste und bietet gute Ergebnisse.
Ich hoffe, dass hilft dir weiter,

"kalinixta"
meine Antwort = 21 anstatt 10 10 10
------------------------------------------------

Benutzeravatar
mwildam
Beiträge: 280
Registriert: So 10. Dez 2017, 12:37
Ubuntu Version: Ubuntu 22.04
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: Programm zum Videoschneiden gesucht

Beitrag von mwildam » So 25. Sep 2022, 13:18

Danke für die Antwort. Irgendwelche "künstliche" Einblendungen habe ich nicht vor. Vielleicht einmal einen Text statisch einzublenden, das könnte vorkommen. Und einen Abspann.

Benutzeravatar
mwildam
Beiträge: 280
Registriert: So 10. Dez 2017, 12:37
Ubuntu Version: Ubuntu 22.04
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: Programm zum Videoschneiden gesucht

Beitrag von mwildam » Do 18. Mai 2023, 17:18

Kleines Erfahrungsupdate von mir hier zum Thema Videoschnitt:
Während ich bei OpenShot ja recht schnell an die Grenzen gestossen war und mit anderen Tools so meine Schwierigkeiten gehabt habe, war KDEnlive hier wirklich ein guter Mittelweg.
Juhu hat geschrieben:
Fr 23. Sep 2022, 22:13
Wenn du aber anfängst zu tricksen z.B. Einen Autobus über die Landkarte fahren zu lassen oder aus einem Flugzeugfenster diverse Reiseutensilien zu verlieren, dann unterscheiden sich die Programme.
Ganz schlimm war ein 2 Minuten Clip, in dem meine alten Schneeschuhe Heimweh in den Schnee hatten und zum Auto gingen. Das Rendering dauerte 48h.
So krasse Sachen mache ich nicht - da könnte ich mir vorstellen, ist wirklich Blender die bessere Wahl - wenn man so schaut, was andere Leute damit machen: https://vagon.io/blog/movies-made-with-blender/
Ist aber für mich nicht das Anwendungsgebiet zB. Mir geht es um das Zusammenschneiden von gefilmten Videosequenzen hintereinander und übereinander. Hauptanwendungsgebiet ist bei mir ein oder zwei Video-Spuren mit separater Tonspur synchronisieren und hin-und-herblenden, damit das nicht eine einzige langweilige Einstellung wird.

Zum Zusammenschneiden von einzelnen Videoaufnahmen zu einem kürzeren - zB Zusammenfassung von Urlaubserlebnissen reicht es auf jeden Fall auch - wobei da wahrscheinlich auch OpenShot genügt (ich würde aber trotzdem zu KDEnlive greifen). Auf jeden Fall läuft die von mir schon zuvor erwähnte Version absolut stabil (im Gegensatz zum Standard aus den Paketquellen, das bei mir oft gecrasht war).

Ich hatte ein bißchen eine Lernkurve mit KDEnlive, aber das liegt wohl auch daran, daß man sich auch bei Videoschnitt (wie ebenso bei allem anderen) ein bißchen mit Grundlagen beschäftigen muß. In der Zwischenzeit habe ich von einem Kinderkonzert etliche Tracks zusammenschneiden müssen und habe dabei Übung bekommen und ein paar Dinge haben sich da bei mir auch gefestigt in der Zwischenzeit.

Jetzt wird es kontinuierlich besser und ich werde auch schneller.

Antworten